25 Jahre Wartburgschützenkreis - Festakt auf der Wartburg
Img 20190325 Wa0011

Aus dem Grußwort von Manfred Grob zum Festakt „25 Jahre Wartburgschützenkreis e.V.“ am 24. März 2019 auf der Wartburg

Sehr geehrte Mitglieder des Wartburgschützenkreises,

es freut mich, dass Sie bei den Einladungen der Ehrengäste zu diesem Festakt auch an mich gedacht haben und mir zudem die Möglichkeit geben, ein paar Worte an Sie zu richten. Schön, dass Sie so zahlreich hier im Wappensaal der Wartburg erschienen sind. Der Ort ist freilich nicht zufällig gewählt. Mit diesem Festakt kehrt der Wartburg-schützenkreis an seinen Gründungsort vor 25 Jahren zurück.

Da wir uns auf der Wartburg und damit im Gebiet der Stadt Eisenach befinden, möchte ich aus gegebenem Anlass eine Zwischenbemerkung einschieben. Es ist erst wenige Tage her, dass sich der Stadtrat von Eisenach für die Wiedereingliederung in den Wartburgkreis ausgesprochen hat. Ich freue mich über diesen Schritt, war ich doch nie ein Freund der Trennung Eisenachs vom Wartburgkreis gewesen. Die Stadt ist ohne Zweifel in vielerlei Hinsicht das Zentrum der Wartburgregion. Als kreisangehörige Stadt bietet sich die Chance, dieser Funktion in Zukunft noch besser gerecht zu werden.

Doch zurück zum Anlass unseres Zusammenkommens: Wenn man die weithin bekannte Wartburg im Namen trägt, dann drückt dies eine enge Verbundenheit zur Heimat und zur eigenen Geschichte aus. Doch sollte damit ebenso das Bewusstsein verbunden sein, den Namen mit Respekt und Verantwortung zu führen. Dies gelingt dem Wartburgschützenkreis in vorbildlicher Weise, und ich bin überzeugt, dass es ihm auch weiterhin gelingen wird.

Wenn ich schon von Verantwortung spreche: Der organisierte Sport – und dazu zählt der Schießsport freilich – erbringt vielfältige und nachhaltige Leistungen in unserem Freistaat. Damit meine ich nicht nur sportliche Erfolge; diese sind nur die Krone dessen, was Sport leisten kann. Gewichtiger für das Gemeinwohl ist, dass Sport und regelmäßige Bewegung einen grundlegenden Beitrag zu einer gesunden Lebensführung leisten. Sport bietet sinnvolle und aktive Möglichkeiten der Freizeitgestaltung.

Organisierter Sport ist auch ein Brückenbauer. Er bringt Menschen verschiedener sozialer oder geografischer Herkunft zusammen. Insbesondere für Kinder und Jugendliche stellt er ein wesentliches Element zum Erlernen von vielerlei Kompetenzen dar.

Im Falle des Schießsports ist es der verantwortungsvolle und sichere Umgang mit Waffen. Schützenvereine haben hierbei eine besondere Verpflichtung. Sie müssen sehr genau darauf achten, wer an potentiell gefährliche Schusswaffen herangeführt wird. Dieser Aufgabe werden die Schützenvereine in Thüringen auch sehr gut gerecht. Ich bin deshalb kein Freund weiterer gesetzlicher Maßnahmen, die die Handlungsfähigkeit von Schützenverbänden zunehmend einschränken könnten. Schützenvereine sollten nicht unter Generalverdacht gestellt werden.

Aus den Reihen der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag sind wir heute zu dritt erschienen. Gern ist jeder Einzelne von uns bereit, den Verein und insbesondere seine Jugendarbeit zu unterstützen. So ist es zum Beispiel vorteilhaft, wenn Sie uns zu Veranstaltungen wie dem Schießen einladen. Das meine ich nicht nur wegen des Schießens, sondern auch wegen der Möglichkeit, ins Gespräch zu kommen. Der dadurch stattfindende Austausch hilft, eine Innensicht auf die Dinge zu bekommen. So können wir als Unionsfraktion besser widersinnigen Änderungen des Waffenrechts entgegentreten.

Sehr geehrte Damen und Herren,

es ist bald zwei Jahre her, als Sie meiner Einladung, den Thüringer Landtag zu besuchen, so zahlreich gefolgt sind. Ich wollte damals meine Anerkennung gegenüber den Mitgliedern und den Aktiven des Wartburgschützenkreises zeigen.

Das diesjährige Jubiläum möchten wir hingegen mit einer privaten Spende in Höhe von 500 Euro unterstützen. Damit wollen wir unsere hohe Wertschätzung und enge Verbundenheit gegenüber dem Wartburgschützenkreis zum Ausdruck bringen. Insbesondere den Aktiven, die in unermüdlicher ehrenamtlicher Arbeit das Vereinsleben gestalten, gebührt unsere Dankbarkeit.

Es würde mich freuen, wenn die Spende insbesondere der immens wichtigen Jugendarbeit zufließen könnte. Mit der Scheckübergabe komme ich auch schon zum Ende meines kleinen Grußwortes. Ich wünsche Ihnen heute einen unterhaltsamen Festakt sowie gute Ge-spräche hier in den geschichtsträchtigen Mauern der Wartburg und für die Zukunft immer Gut Schuss!

Dankeschön!